Projektbeschrieb

Divmed ist ein Kooperationsprojekt der Universitäten Basel, Bern, Genf, Lausanne und Zürich und wird im Rahmen des swissuniversities Programm P7 "Diversität, Inklusion und Chancengerechtigkeit in der Hochschulentwicklung" 2021 - 2024 durchgeführt. Es verfolgt das Ziel bestehende Ansätze zur Förderung der Diversität und Chancengleichheit beim akademischen Führungskräftenachwuchs in der Medizin interfakultär bekannt zu machen und gemeinsam mit lokalen Akteur*innen neue Massnahmen zu entwickeln und zu implementieren. Die Massnahmen werden in ihrer Umsetzung begleitet und evaluiert um daraus Best-Practice-Empfehlungen abzuleiten. Daneben legt Divmed besonderen Wert auf den universitätsübergreifenden Austausch und Wissenstransfer.

Divmed

Projektziele

Das Projekt verfolgt drei Ziele:

  • Sammeln und Bekanntmachen bereits bestehender Massnahmen zur Förderung von Chancengleichheit und Diversität beim medizinischen Führungskräftenachwuchses.
  • Entwickeln und Implementieren neuer institutioneller Ansätze in Zusammenarbeit mit interessierten Professor*innen.
  • Begleitung und Evaluation neuer institutioneller Massnahmen und Erarbeitung von Best-Practice-Empfehlungen unter Berücksichtigung lokaler Besonderheiten.

Zielgruppe

Das Projekt adressiert zwei Zielgruppen:

  • Promovierte Ärzt*innen, die eine akademische Karriere anstreben, in die Lehre eingebunden sind und sich auf dem Weg zur Habilitation befinden oder diese bereits abgeschlossen haben.
  • Weitere Personen in den medizinischen Fakultäten, die für die Implementierung von Massnahmen zuständig sind (z.B. Präsident*innen der fakultären Kommissionen für Gleichstellung und Nachwuchsförderung, Diversitätsverantwortliche auf Ebene der Verwaltung, Medizinprofessor*innen, die sich für das Thema interessieren oder in ihrem Arbeitsbereich bereits institutionelle Massnahmen umsetzen.)

Fokus auf zwei Handlungsebenen


Interfakultärer Wissenstransfer

Als Kooperationsvorhaben ist das Projekt darauf ausgelegt, den Wissensaustausch zwischen den medizinischen Fakultäten im Bereich Diversität und Chancengleichheit zu ermöglichen und bietet den Teilnehmenden an, sich über Erfahrungen, Best-Practice und Herausforderungen in der Umsetzung von institutionellen Massnahmen auszutauschen und voneinander zu lernen.

Lokale Umsetzung von Massnahmen

Das Projekt gibt Aufschluss über die Verbreitung von institutionellen Massnahmen zur Förderung der Chancengerechtigkeit und zeigt auf, welche Ansätze in der Medizin wirksam sind. Interessierten Professor*innen unterstützt das Projekt dabei neue Massnahmen zu entwickeln, umzusetzen und zu evaluieren.

Beteiligte Institutionen